Bogenschützen Seeland Willkommen bei den zur Startseite
Philoso               es....
Wärend des Fluges des Pfeils steht die Zeit still... jap. Sprichwort „Das Bewegte bewegt sich weder in dem Raume, in dem es ist, noch in dem Raume, in dem es nicht ist.[1]“ – Zenon von Elea (490 v. Chr. in Elea; † um 430 v. Chr. vermutlich in Elea oder Syrakus) Zenon sagt, dass ein fliegender Pfeil in jedem Moment seiner Flugbahn einen bestimmten, exakt umrissenen Ort einnimmt. An einem exakt umrissenen Ort befindet sich der Pfeil in Ruhe, denn an einem Ort kann er sich nicht bewegen. Da sich der Pfeil in jedem Moment also in Ruhe befindet, müsste er sich insgesamt in Ruhe befinden (Paradoxon) Im Bogenschiessen finden wir ein Gleichnis für den Weg des edlen Menschen. Wenn der Bogenschütze sein Ziel verfehlt, dann dreht er sich um und sucht den Gund für sein Versagen in sich selbst. (Konfuzius) Before you release your arrow, do not think about what you are doing. Learn to wait. Be free of yourself. Leave behind who you are and all that you possess, so that all that remains of you is pure tension, without any goal. Look at the bamboo leaf as under the weight of the snow it bends further and further down. The snow falls suddenly from it without the leaf having moved. Be like the leaf.
yoshida kenko Ein Mann, der das Bogenschießen lernte, stellte sich einmal mit zwei Pfeilen vor der Zielscheibe auf. Darauf wies ihn sein Lehrer zurecht: Anfänger dürfen nie über zwei Pfeile auf einmal verfügen, sie verlassen sich sonst auf den zweiten und gehen sorglos mit dem ersten um. Sie sollten lieber davon überzeugt sein, daß die ganze Entscheidung von dem einen Pfeil abhängt, den sie gerade aufgelegt haben.
Liebe und Kraft oder innere Harmonie und Tapferkeit sind Pole der Erziehung. So erlernte Achilles vom Zentaur zugleich das Lyraspielen und das Bogenschießen. Jean Paul